Punktgewinn beim Aufstiegsaspiranten

SHG Hofgeismar/Grebenstein - HSG FuWo 30:30 (13:16)


Am sechsten Spieltag der Bezirksoberligasaison 2019/20 traf die SHG Hofgeismar/Grebenstein als Tabellenzweiter auf den direkten Verfolger; die zweite Mannschaft der HSG Fuldatal/Wolfsanger. Die bisher verlustpunktfreien Gastgeber mit Ex-HSG-Trainer Hazim Prezic wollten vor eigenem Publikum ihre weiße Weste verteidigen, doch auch Fuldatal/Wolfsanger rechnete sich gute Chancen auf einen Sieg aus. Mit Joshua Fischer stand HSG-Coach Sascha Amend eine abschlussstarke Ergänzung im Rückraum zur Verfügung und der ehemalige Spielmacher der Zweiten steuerte prompt acht Treffer für sein Team bei. Immer wieder brachte sich die HSG mit einem Vorsprung von drei bis fünf Toren in Führung. Doch die Gastgeber kämpften sich stets zurück und drehten die Partie in den Schlussminuten zur eigenen Führung, die Fuldatal/Wolfsanger jedoch bis zum Abpfiff egalisieren und somit immerhin einen Punkt aus Hofgeismar entführen konnte.


Die HSG Fuldatal/Wolfsanger II kam gut ins Spiel und erzielte die ersten beiden Tore der Partie. Drei hofgeismarer Treffer in Folge sorgten zwischenzeitlich für die letzte Führung der Gastgeber bis zur Schlussphase (3:2, 9. Min), bevor die HSG merklich Oberwasser bekam und auf 7:12 (20. Min) davonzog. Mit schnellem Ball fanden die Gäste wiederholt die Lücke im SHG-Abwehrverband und traf nach anfänglichen Präzisionsdefiziten auch sehenswert aus der zweiten Reihe. In der fuldataler Defensive lief es in dieser Phase weitgehend gut, doch die Leistung von HSG-Torhüter Maximilian Döring überstieg die seiner Vorderleute nochmals deutlich. Zahlreiche Großchancen der Gastgeber wusste er zu entschärfen und kam an diesem Abend auf 16 gehaltene Bälle. Damit war er ein sicherer Rückhalt und entscheidender Faktor für den Punktgewinn. In der Phase vor der Halbzeit verlor die HSG nicht zuletzt durch einige Wechsel an Durchschlagskraft und in der Abwehr einige Zweikämpfe, sodass Hofgeismar/Grebenstein auf 12:13 verkürzen konnte. Mit dem Halbzeitstand von 13:16 konnten die Gäste somit bedingt zufrieden sein.


Kurz nach dem Wiederanpfiff gelang der SHG der erneute 15:16-Anschlusstreffer, doch die Gäste ließen sich nicht verunsichern und fanden auch schnell in den zweiten Durchgang. Bis zur 40. Minute gelang es der HSG, sich von 16:17 auf 18:23 abzusetzen, woran Lars Pietz mit vier Toren großen Anteil hatte. Von einer Vorentscheidung konnte jedoch bei weitem keine Rede sein, da die SHG Hofgeismar/Grebenstein nie aufsteckte und fünf Minuten später beim 23:25 wieder auf Schlagdistanz war. Fuldatal/Wolfsanger wehrte sich verbissen, konnte den 28:28-Ausgleich in der 54. Spielminute aber nicht verhindern, da sich sowohl im Angriff als auch in der Abwehr einige Fehler einschlichen, die die Gastgeber konsequent zu bestrafen wussten. In der 29:28-Führung hatten die heimischen Fans sicher die finale Wende im Spiel gesehen, doch die HSG mobilisierte noch einmal alle Kräfte und ließ in den letzten fünf Minuten nur noch einen Treffer der Gastgeber zu. So stand mit dem Abpfiff ein Unentschieden zu Buche, mit dem die Gäste gut leben können. Zwar war der wiederholte Verlust deutlicher Führungen ärgerlich, doch am Ende konnte sich die HSG auch über einen Punkt aus dieser intensiven und weitgehend starken Partie freuen.


Die Mannschaft bedankt sich bei allen mitgereisten Fans für die Unterstützung und würde sich auch am kommenden Wochenende über volle Ränge freuen, wenn die Zweite am Samstag, 2.11. um 16 Uhr in der heimischen Eichhecke gegen die HSG Zwehren/Kassel antritt.


Aufstellung:

Tor: M. Döring, N. Arend

Feld: J. Arend, M. Brandt, F. Braun (1), F. Brinner (2), L. Buchenau (1), J. Fischer (8/2), P. Kaldyk (1), D. Müller (3/1), M. Müller, M. Nagelschmitt (1), Y. Nehls (5), L. Pietz (8)


Bericht: J. Arend

Aufgrund der aktuellen Lage muss der Schneegans-Cup 2020 leider ausfallen.

©2020 HSG Fuldatal/Wolfsanger. Alle Rechte vorbehalten.

  • Weiß Facebook Icon
  • Weiß Instagram Icon