Schwache erste Hälfte besiegelt Niederlage

HSG FuWo – GSV Eintracht Baunatal II 21:31 (9:20)


Für die zweite Herrenmannschaft der HSG Fuldatal/Wolfsanger ging vergangenen Samstag zur gewohnten Anwurfzeit um 16 Uhr an der Eichhecke gegen den GSV Eintracht Baunatal 2. Während beide Mannschaften in der vergangenen Saison noch in direkten Duellen um einen Platz im oberen Mittelfeld kämpften, empfing die HSG als Tabellenachter die Drittligareserve aus Baunatal, welche mit sieben Punkten in akuter Abstiegsgefahr schwebte. Den starken Auftritt der Mannschaft von Trainer Sascha Amend aus dem Hinspiel (28:23) galt es gegen eine flinke Gastmannschaft vor heimischer Kulisse zu bestätigen. Auf Seiten der HSG sollten die Vorzeichen jedoch alles andere als optimal stehen, da nach der Verletzung von Maximilian Beekhuis im Aufwärmen nur noch vier Rückraumspieler zur Verfügung stehen sollte.

Zum wiederholten Mal startete die Mannschaft schlecht in das Spiel und verbaute sich nach einer schwachen ersten Hälfte bereits jegliche Möglichkeit auf einen Punktgewinn.

Der Gast aus Baunatal konnte sich zu Beginn der Partie bereits einen Vorsprung aufbauen. Abgeklärtes Offensivspiel und zahlreiche erfolgreiche Abschlüsse über Rechtsaußen verhalfen dem GSV bis zur ersten Auszeit der Heimmannschaft nach 13 gespielten Minuten zu einer fünf Tore Führung. Die Umstellung der Abwehr von einer 6:0-Abwehr auf die offensivere 5:1-Abwehr zeigte kurzfristig Wirkung, sollte aber das Davonziehen des Gastes nicht verhindern, da man im Angriff schlichtweg vergaß Tore zu erzielen. Der Gast nutzte immer wieder Unzulänglichkeiten und technische Fehler im Angriffsspiel der HSG für eigene Tempogegenstöße. So konnten die Baunataler ihre Führung bis zur Halbzeit auf 9:20 ausbauen. Mit diesem mehr als deutlichen Spielstand gingen beide Mannschaften in die Kabinen, in der Sascha Amend und Jan-Thies Langmann primär auf die Einstellung der Spieler eingingen. Beide forderten mehr Einsatz und Teamgeist. Ziel war es nun, die zweite Hälfte so gut wie möglich zu gestalten, um mit einem guten Gefühl aus der Partie zu gehen und für die beiden kommenden Partien gegen die HSG Ahnatal/Calden gewappnet zu sein.


Die HSG FuWo kam gut aus der Halbzeitpause, tat sich im Angriff jedoch weiterhin schwer gegen den kompakten Mittelblock der Gäste. Nach der Verletzung von Lars Pietz in Hälfte 1 fehlte der HSG an diesem Spieltag ein sicherer Rückraumschütze. Trotzdem wurden die eigenen Vorgaben immer besser erfüllt und man konnte wieder etwas verkürzen. Bis zehn Minuten nach Wiederanpfiff kam die HSG bis auf sieben Tore heran (15:22), verlor aber in Folge wieder ihren Spielfluss. Bis zum Ende der Partie konnte sich der GSV weiter absetzen und gewann völlig verdient auch in dieser Höhe mit 31:21.


Am kommenden Sonntag, dem 16.02., geht es für die zweite Herrenmannschaft der HSG Fuldatal/Wolfsanger gegen die HSG Ahnatal/Calden. Anwurf ist um 17 Uhr in der Sporthalle Ahnatal (An der Rasenallee).

Die Mannschaft bedankt sich bei ihren Zuschauern und freut sich über möglichst viel Unterstützung am kommenden Sonntag.


Tor: M. Döring, N. Arend

Feld: L. Pietz (4/1), M. Brandt (1), M. Nagelschmitt (2), N. Middeke (1), D. Müller, M. Müller (2), F. Braun, B. Gerner (8/6), Y. Nehls (1), L. Hubenthal (1), L. Buchenau (1)


Bericht: Lukas Buchenau

Aufgrund der aktuellen Lage muss der Schneegans-Cup 2020 leider ausfallen.

©2020 HSG Fuldatal/Wolfsanger. Alle Rechte vorbehalten.

  • Weiß Facebook Icon
  • Weiß Instagram Icon